Volltextsuche
 
 
 
 

Die Lebenshilfe in Ihrer Nähe

 
Bildunterschrift des ersten Bildes
 
 
 
 
 

Die Gesellschaft wird familienfreundlich und inklusiv!

Kongress der Lebenshilfe und ihrer Partner schließt mit einem Manifest der Familien

Stark und selbstbewusst - so traten Menschen mit Behinderung wie Joachim Mosch (22) aus Tettnang beim Familienkongress auf. Foto: Sera Cakalzoom

Stark und selbstbewusst - so traten Menschen mit Behinderung wie Joachim Mosch (22) aus Tettnang beim Familienkongress der Lebenshilfe und ihrer Partner in Berlin auf. Hier das honorarfreie Foto als druckfähiger Download (jpg - 2.3 MB). Bitte verwenden Sie den Bildquellenhinweis "Foto: Sera Cakal"

 
Wie bunt und vielfältig Familien in Deutschland sind, zeigte der Familienkongress der Lebenshilfe und ihrer Partner. Foto Hans D. Beyerzoom

Wie bunt und vielfältig Familien in Deutschland sind, zeigte der Familienkongress der Lebenshilfe und ihrer Partner in Berlin. Hier das honorarfreie Foto als druckfähiger Download (jpg - 1.3 MB). Bitte verwenden Sie den Bildquellenhinweis "Foto: Hans D. Beyer"

 

Berlin. „Wir machen Gesellschaft“: Unter diesem Titel hatten die Bundesvereinigung Lebenshilfe, die Arbeitsgemeinschaft der deutschen Familienorganisationen (AGF), das Deutsche Down-Syndrom InfoCenter, die Interessengemeinschaft Fragiles-X sowie FASD Deutschland vom 6. bis zum 8. September zu einem großen Familienkongress in das Freizeit- und Erholungszentrum FEZ-Berlin eingeladen.

Mit klaren Wünschen an Politik und Wirtschaft endete nun die Veranstaltung mit über 500 großen und kleinen Gästen aus ganz Deutschland. Ein Ausbau des Kinderbetreuungsangebots und der familienunterstützenden Dienstleistungen, Inklusion in Schule und Kita mit guter personeller und räumlicher Ausstattung, flexible Arbeitszeitmodelle für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf – so lauten die zentralen Punkte. Schon während der drei Kongresstage hatten alle Teilnehmer ihre persönlichen Familiensymbole, Gedichte, Fotos, Zeichnungen zusammengetragen. Die politischen Forderungen (das Manifest) (pdf - 151.1 KB) legten die Familien zum Schluss der Sammlung bei und machten damit ihre Botschaft deutlich: Diese Ziele stammen direkt aus dem Familienalltag – und dort muss endlich auch die Politik für Familien ankommen!

Zuvor hatten die Veranstalter mit einer inklusiven Betreuung der Kinder mit und ohne Behinderung und in einem abwechslungsreichen Vortragsprogramm mit Jan-Uwe Rogge, Ulla Schmidt, Klaus Zeh, Gregor Gysi und vielen weiteren Rednern gezeigt, worauf es in einer zukünftigen Gesellschaft ankommt: auf eine Politik, die Teilhabe für alle sichert, die Familien in all ihrer Vielfalt gleichermaßen im Blick hat und die die Solidarität in der Gesellschaft fördert. „Auf dem Kongress haben wir viel auch über andere Familien erfahren“, so drückte es Teilnehmerin Annette Martinez aus Mannheim aus, die sich gemeinsam mit ihrem Mann selbst in einer Gruppe von Eltern behinderter Kinder engagiert. „Familien haben oft unterschiedliche Probleme und verschiedene Auffassungen von Glück, aber trotzdem gibt es erstaunlich viele Gemeinsamkeiten. Ob die Familien ein behindertes Kind haben oder nicht, ob sie eingewandert sind, ob ein Elternteil allein erzieht oder Familien nur wenig Geld haben: Wir teilen viele Ideen, wie man allen Familien das Leben erleichtern könnte. Darauf lässt sich doch aufbauen!“

2269 Zeichen

Informationen zum Kongress-Programm auf
www.lebenshilfe-familienkongress.de


Der Kongress wurde freundlich unterstützt von Aktion Mensch; dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend; der DAK-Gesundheit; der Deutschen Telekom; VW Nutzfahrzeuge; Otto Bock HealthCare.

Autor

Gemeinsame Pressemitteilung der Kongress-Veranstalter
 

Veröffentlichung

08.09.2013, 12:27 Uhr
 
 
 
 
 

Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. - 35043 Marburg, Raiffeisenstr. 18, E-Mail: Bundesvereinigung@Lebenshilfe.de

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen